Akute Pankreatitis

Akute Pankreatitis

Akute Pankreatitis – Bauchspeicheldrüsenentzündung. Symptome einer akuten Pankreatitis: akut, unerträgliche Schmerzen im Unterleib. Was auch immer, welcher Teil der Drüse ist entzündet, Schmerzlokalisation ist im rechten oder linken Hypochondrium möglich, in der epigastrischen Region, Schmerz kann Schindeln sein. Chronische Pankreatitis geht mit Appetitlosigkeit einher, Verdauungsstörung, scharfe Schmerzen (wie in akuter Form), treten nach dem Verzehr ölig auf, scharfes Essen oder Alkohol.

    Akute Pankreatitis

    Akute Pankreatitis
    Pankreatitis – Krankheit, gekennzeichnet durch die Entwicklung von Entzündungen im Pankreasgewebe. Durch die Natur des Verlaufs der Pankreatitis wird in akute und chronische unterteilt. Die akute Pankreatitis ist die drittgrößte Erkrankung in der Bauchhöhle des akuten Verlaufs, Behandlung in einem chirurgischen Krankenhaus erforderlich. An erster und zweiter Stelle stehen akute Blinddarmentzündung und Cholezystitis.

    Weltstatistiken zufolge, von 200 bis 800 Menschen pro Jahr mit akuter Pankreatitis. Diese Krankheit tritt häufiger bei Männern auf. Das Alter der Patienten variiert stark und hängt von den Ursachen der Pankreatitis ab. Akute Pankreatitis vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs tritt im Durchschnitt im Alter von etwa 39 Jahren auf, und mit Pankreatitis, im Zusammenhang mit der Gallensteinerkrankung, Durchschnittsalter der Patienten – 69 Jahre.

    Ätiologie und Pathogenese

    Faktoren, zum Auftreten einer akuten Pankreatitis beitragen:

    • Alkoholmissbrauch, schlechte Essgewohnheiten (Fett, scharfes Essen);
    • Gallensteinkrankheit;
    • Virusinfektion (Schweinchen, Coxsackie-Virus) oder bakterielle Kontamination (Mykoplasmen, Campylobacter);
    • Verletzungen der Bauchspeicheldrüse;
    • chirurgische Eingriffe bei anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege;
    • Östrogenverabreichung, Kortikosteroide, Thiaziddiuretika, Azathioprin, andere Arzneimittel mit ausgeprägten pathologischen Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse (medizinische Pankreatitis);
    • angeborene Fehlbildungen der Drüse, genetische Veranlagung, Mukoviszidose;
    • entzündliche Erkrankungen des Verdauungssystems (Cholezystitis, Hepatitis, Gastroduodenitis).

    Bei der Entwicklung einer akuten Entzündung des Pankreas ist nach der gängigsten Theorie der Hauptfaktor die Zellschädigung durch vorzeitig aktivierte Enzyme. Unter normalen Bedingungen werden die Verdauungsenzyme inaktiv vom Pankreas produziert und im Verdauungstrakt aktiviert. Unter dem Einfluss äußerer und innerer pathologischer Faktoren wird der Produktionsmechanismus gestört, Enzyme werden in der Bauchspeicheldrüse aktiviert und beginnen, das Gewebe zu verdauen. Das Ergebnis ist eine Entzündung, Gewebeödem entwickelt sich, Die Gefäße des Parenchyms der Drüse sind betroffen.

    LESEN SIE AUCH  Retrocervical Endometriose

    Der pathologische Prozess bei akuter Pankreatitis kann sich auf benachbarte Gewebe ausbreiten: retroperitoneales Gewebe, Packsack, Peritoneum, Drüse, Mesenterium des Darms und der Bänder des Duodenums. Eine schwere akute Pankreatitis trägt zu einem starken Anstieg des Gehalts verschiedener biologisch aktiver Substanzen im Blut bei, was zu schwerer allgemeiner Behinderung führt: sekundäre Entzündungen und dystrophische Störungen in Geweben und Organen – Lungen, die Leber, die Nieren, das Herz.

    Klassifizierung

    Akute Pankreatitis wird nach Schweregrad klassifiziert:

    1. leichte Pankreatitis geht mit minimalen Schäden an Organen und Systemen vor, ausgedrückt hauptsächlich interstitielle Ödeme der Drüse, Es ist leicht zu behandeln und hat eine günstige Prognose für eine schnelle Genesung;
    2. schwere Form Akute Pankreatitis ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von ausgeprägten Störungen in Organen und Geweben, oder lokale Komplikationen (Gewebenekrose, Infektion, Zysten, Abszesse).

    Schwere akute Pankreatitis kann mit einhergehen:

    • akute Ansammlung von Flüssigkeit in der Drüse oder im perikopankreatischen Raum, die möglicherweise keine Granulation oder faserige Wände haben;
    • Bauchspeicheldrüsenekrose mit möglicher Gewebeinfektion (eine begrenzte oder diffuse Zone von absterbendem Parenchym und peripankreatischen Geweben tritt auf, Mit dem Eintritt der Infektion und der Entwicklung einer eitrigen Pankreatitis erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des Todes);
    • akute falsche Zyste (Pankreassaftstauung, umgeben von faserigen Wänden, entweder durch Granulation, die nach einem Anfall einer akuten Pankreatitis auftritt, innerhalb von 4 Wochen oder mehr gebildet);
    • Bauchspeicheldrüsenabszess (Ansammlung von Eiter im Pankreas oder in der Nähe von Geweben).

    Symptome einer akuten Pankreatitis

    Charakteristische Symptome einer akuten Pankreatitis.

    • Schmerzsyndrom. Schmerzen können im Epigastrium lokalisiert sein, linkes Hypochondrium, tragen Sie Schindeln, unter dem linken Schulterblatt strahlen. Der Schmerz ist permanent ausgeprägt, in der Rückenlage nimmt zu. Erhöhte Schmerzen treten nach dem Essen auf, besonders – fettig, akut, gebraten, Alkohol.
    • Übelkeit, Erbrechen. Erbrechen kann unbezwingbar sein, enthält Galle, bringt keine Erleichterung.
    • Fieber.
    • Moderate Gelbsucht der Sklera. Selten – milde Gelbsucht der Haut.

    Außerdem, Eine akute Pankreatitis kann von dyspeptischen Symptomen begleitet sein (Bauchdehnung, Blähung, Sodbrennen), Hautmanifestationen (bläuliche Flecken am Körper, Nabelblutung).

    LESEN SIE AUCH  Virale Hepatitis E

    Diagnose

    Akute PankreatitisDiagnose von Pankreatitis-Gastroenterologen aufgrund von Beschwerden, körperliche Untersuchung, charakteristische Symptome zu identifizieren. Bei der Messung von Blutdruck und Puls werden häufig Hypotonie und Tachykardie festgestellt. Zur Bestätigung der Diagnose dienen Labortests von Blut und Urin, MSCT und Ultraschall der Bauchorgane, MRT der Bauchspeicheldrüse.

    Bei der Untersuchung von Blut in der allgemeinen Analyse Anzeichen von Entzündungen (beschleunigte ESR, erhöhte Anzahl der weißen Blutkörperchen), Bei der biochemischen Analyse von Blut wird eine Erhöhung der Aktivität von Pankreasenzymen festgestellt (Amylase, Lipase), mögliche Hyperglykämie und Hypokalzämie. Auch die Bestimmung der Konzentration von Enzymen im Urin durchgeführt. Bilirubinämie und erhöhte Leberenzyme können auftreten.

    Nehmen Sie bei der Diagnose einer akuten Pankreatitis eine biochemische Analyse des Urins vor und bestimmen Sie die Aktivität der Amylase im Urin.

    Visuelle Untersuchung der Bauchspeicheldrüse und der umgebenden Organe (Ultraschall, CT, MRI) können Sie pathologische Veränderungen des Parenchyms erkennen, Zunahme des Körpervolumens, Abszesse erkennen, Zysten, das Vorhandensein von Steinen in den Gallengängen.

    Die Differentialdiagnose einer akuten Pankreatitis wird mit durchgeführt:

    • akute Blinddarmentzündung und akute Cholezystitis;
    • Perforationen von Hohlorganen (perforierte Geschwüre des Magens und des Darms);
    • akute Darmobstruktion;
    • akute gastrointestinale Blutung (Magengeschwür bluten und 12p. Mut, Blutungen aus Ösophagus-Krampfadern, Darmblutungen);
    • akutes ischämisches Abdomensyndrom.

    Behandlung der akuten Pankreatitis

    Bei akuter Pankreatitis ist der Krankenhausaufenthalt indiziert. Allen Patienten wird Bettruhe verordnet. Die Hauptziele der Therapie sind Schmerzlinderung, Verringerung der Belastung der Bauchspeicheldrüse, Stimulierung seiner Selbstheilungsmechanismen.

    Therapeutische Maßnahmen:

    • Novocainic Blockade und Antispasmodika zur Linderung des ausgeprägten Schmerzsyndroms;
    • Hunger, Eis auf der Projektionsfläche der Drüse (Schaffung lokaler Hypothermie zur Verringerung der funktionellen Aktivität), Nahrung trägt parenteral, Mageninhalt wird abgesaugt, verschreiben Antazida und Protonenpumpenhemmer;
    • Pankreasenzym-Deaktivatoren (Proteolyse-Inhibitoren);
    • notwendige Korrektur der Homöostase (Wasser und Elektrolyt, Säure-Base, Proteinbalance) Infusion von Salz- und Proteinlösungen;
    • Entgiftungstherapie;
    • Antibiotika-Therapie (Breitbandmedikamente in hohen Dosierungen) als Prävention von Infektionskomplikationen.

    Bei Detektion ist eine chirurgische Behandlung angezeigt:

    • Steine ​​in den Gallengängen;
    • Flüssigkeitsansammlungen in oder um die Drüse;
    • Bereiche der Bauchspeicheldrüsenekrose, Zysten, Abszesse.
    LESEN SIE AUCH  Neuralgie des Trigeminusnervs

    Zu Operationen, durchgeführt bei akuter Pankreatitis unter Bildung von Zysten oder Abszessen, beziehen: endoskopische Drainage, Marsupialisierungszyste, Zystogastrostomie und andere. Bei der Bildung von Nekrosezonen, abhängig von ihrer Größe, Nekrotomie oder Resektion der Bauchspeicheldrüse. Das Vorhandensein von Steinen ist ein Hinweis auf Operationen am Pankreasgang.

    Bei Zweifeln an der Diagnose und der Wahrscheinlichkeit, dass eine andere chirurgische Erkrankung übersprungen wird, kann auf eine Operation zurückgegriffen werden, chirurgische Behandlung erforderlich. Die postoperative Phase beinhaltet intensive Maßnahmen zur Vorbeugung von septischen Komplikationen und Rehabilitationstherapie.

    Behandlung von leichter Pankreatitis, allgemein, keine Schwierigkeit, und seit einer Woche ist ein positiver Trend zu verzeichnen. Es dauert viel mehr Zeit, um eine schwere Pankreatitis zu heilen.

    Komplikationen

    Die Gefahr einer akuten Pankreatitis ist mit hoher Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen. Infektion des entzündeten Drüsengewebes mit Bakterien, im Dünndarm, mögliche Nekrose der Drüsenstellen und das Auftreten von Abszessen. Diese Bedingung ist ohne rechtzeitige Behandlung (bis zur Operation) kann tödlich sein.

    Bei schwerer Pankreatitis kann sich ein Schock entwickeln und, als Konsequenz, Multiorganversagen.

    Nach der Entwicklung einer akuten Pankreatitis können sich im Drüsengewebe Pseudozysten bilden (Flüssigkeitsansammlungen im Parenchym), die zerstören die Struktur der Drüse und der Gallengänge. Mit der Zerstörung der Pseudozyste und dem Ablauf ihres Inhalts tritt Aszites auf.

    Prävention und Prognose

    Die primäre Vorbeugung gegen Pankreatitis ist eine vernünftige gesunde Ernährung, Alkoholausschluss, akut, reichhaltige fetthaltige Lebensmittel, Raucherentwöhnung. Eine akute Pankreatitis kann sich nicht nur bei Einzelpersonen entwickeln, regelmäßiger Alkoholmissbrauch, aber auch als Ergebnis einer einzigen Dosis alkoholhaltiger Getränke unter Fett, gebratener und würziger Snack in großen Mengen.

    Die Prognose einer akuten Pankreatitis hängt von ihrer Form ab, Angemessenheit der Therapie und das Vorhandensein von Komplikationen. Eine milde Pankreatitis ergibt normalerweise eine günstige Prognose, und bei nekrotischer und hämorrhagischer Pankreatitis ist die Wahrscheinlichkeit des Todes hoch. Unzureichende Behandlung und Nichteinhaltung medizinischer Empfehlungen zu Ernährung und Therapie können zum Rückfall der Krankheit und zur Entwicklung einer chronischen Pankreatitis führen.