Atemversagen

Atemversagen

Atemversagen ist ein pathologisches Syndrom, das eine Reihe von Krankheiten begleitet, die auf der Verletzung des Gasaustausches in der Lunge beruhen. Bei Atemstillstand (ND) wird nicht mit der notwendigen Gaszusammensetzung des Blutes versorgt, oder es wird durch Überspannung der kompensatorischen Fähigkeiten des externen Beatmungssystems gewahrt. Atemversagen kann mit verschiedenen akuten und chronischen entzündlichen Erkrankungen, Verletzungen, Tumoren der Atmungsorgane entstehen; mit Pathologie von der Atemmuskulatur und Herz; unter den Bedingungen, die zur Beschränkung der Beweglichkeit des Brustkorbs bringen. Die Grundlage des klinischen Bildes des respiratorischen Versagens sind die Zeichen der Hypoxämie und Hyperkapnie, des Atemmuskelermüdungssyndroms und der Dyspnoe.

Atemversagen

Atemversagen
Atemversagen ist ein pathologisches Syndrom, das eine Reihe von Krankheiten begleitet, die auf der Verletzung des Gasaustausches in der Lunge beruhen. Bei Atemstillstand (ND) wird nicht mit der notwendigen Gaszusammensetzung des Blutes versorgt, oder es wird durch Überspannung der kompensatorischen Fähigkeiten des externen Beatmungssystems gewahrt.

Die äußere Atmung hält einen kontinuierlichen Gasaustausch im Körper aufrecht: die Zufuhr von Luftsauerstoff und die Entfernung von Kohlendioxid. Jede Verletzung der Funktion der äußeren Atmung führt zu einer Störung des Gasaustausches zwischen der Alveolarluft in der Lunge und der Gaszusammensetzung des Blutes. Als Folge dieser Störungen im Blut steigt der Gehalt an Kohlendioxid und der Sauerstoffgehalt sinkt, was zu Sauerstoffmangel führt, vor allem lebenswichtige Organe — Herz und Gehirn.

Drohungen für den Körperzustand entwickeln sich mit Atemversagen, gekennzeichnet durch eine Abnahme des Sauerstoffpartialdrucks im arteriellen Blut von weniger als 60 mm Hg. und auch durch eine Erhöhung des Kohlendioxid-Partialdrucks um mehr als 45 mm Hg. Kunst.

Klassifizierung und Ursachen des Atemversagens

Um die Unterbrechung der Lungenventilation, und die Entwicklung von respiratorischer Insuffizienz in verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen des bronchopulmonalen Systems führt (Bronchiektasie, Pneumonie, Atelektase, dessiminirovannye kavernösen Hohlraum Prozesse in den Lungenabszessen etc.), ZNS-Läsionen, Anämie, Bluthochdruck im Lungenkreislauf, Gefäßerkrankung der Lunge und Herz, Lunge und Mediastinum Tumoren und andere.

Atemversagen wird nach einer Reihe von Anzeichen klassifiziert:

1. Nach Pathogenese (Mechanismus des Auftretens):
  • Parenchym (hypoxämische, respiratorische oder pulmonale Insuffizienz vom Typ I)

Für respiratorische Insuffizienz durch Reduktion von parenchymalen Art des Inhalts und dem Sauerstoffpartialdruck im arteriellen Blut (Hypoxämie) charakterisierte, ist es schwierig, die Sauerstofftherapie korrigierbar. Die häufigsten Ursachen für diese Art von Ateminsuffizienz sind Lungenentzündung, Atemnotsyndrom des Erwachsenen (Schocklunge), kardiogenem Lungenödem.

  • Beatmung («Pumpen», Hyperkapnie oder Atemversagen Typ II)

Blei Manifestation der respiratorischen Insuffizienz an dem Entlüftungstyp Inhalt und Partialdruck des Kohlendioxids im arteriellen Blut (Hyperkapnie) erhöht. Im Blut gibt es auch Hypoxämie, aber es gibt Sauerstoff nach. Entwicklung von Lüftungs in der Atemmuskelschwäche beobachtet respiratorische Insuffizienz, Defekte in den Muskeln und mechanischen Randrahmen Brust, Verletzung von regulatorischen Funktionen des Atemzentrums.

LESEN SIE AUCH  Pharyngitis
2. Für Ätiologie (Gründe):
  • hinderlich

Respiratorische Insuffizienz der obstruktiven Typ wird mit einem Verlust des Luftdurchgangs von Luftwegen beobachtet — die Trachea und die Bronchien aufgrund von Bronchospasmen, Bronchialasthma Entzündung (Bronchitis), Fremdkörper, Stenose (Verengung) der Trachea und der Bronchien, Kompression der bronchialen und trachealen Tumoren usw. So .. leide funktionale Möglichkeiten des Gerätes externen Atem: behindert voll und ausatmen besonders begrenzt Atmungsrate.

  • restriktiv (oder restriktiv)

Respiratorische Insuffizienz restriktiver (Restriktive) charakterisierte die Art durch Restriktions Fähigkeit des Lungengewebes zu expandieren und Abfallen und tritt während der exsudativen Pleuritis, Pneumothorax, pnevmoskleroze, Verwachsungen in der Pleurahöhle von begrenzten Mobilität Randrahmen, Kyphoskoliosen und t. D. respiratorische Insuffizienz unter diesen Bedingungen weiterentwickelt wegen der Begrenzung der maximal möglichen Inspirationstiefe.

  • kombiniert (gemischt)

Atmungsinsuffizienz in einem kombinierten (gemischten) Typ kombiniert die Anzeichen von obstruktiven und restriktiven Typen mit der Vorherrschaft von einem von ihnen und entwickelt sich mit einem verlängerten Verlauf von kardiopulmonalen Erkrankungen.

  • hämodynamisch

Die Ursache des hämodynamischen Atemversagens kann als Durchblutungsstörung (zum Beispiel Thromboembolie) dienen, die zu einer Unmöglichkeit der Ventilation des blockierten Lungenbereichs führt. Die Entwicklung von respiratorischem Versagen durch hämodynamischen Typ führt auch zu einem Rechts-Links-Shunt von Blut durch ein offenes ovales Fenster mit einer Herzerkrankung. In diesem Fall gibt es eine Mischung aus venösem und mit Sauerstoff angereichertem arteriellen Blut.

  • diffus

Atemversagen durch einen diffusen Typ entsteht, wenn das Eindringen von Gasen durch die kapillar-alveolare Membran der Lunge durch deren pathologische Verdickung gestört wird.

3. Auf der Wachstumsrate der Zeichen:
  • akut

Akute respiratorische Insuffizienz entwickelt sich schnell, innerhalb weniger Stunden oder Minuten, in der Regel von hämodynamischen Kompromiss begleitet und ist eine Gefahr für das Leben der Patienten (erforderlich Notfall Reanimation und Intensivtherapie). Die Entwicklung von akutem Lungenversagen kann bei Patienten beobachtet werden, die während ihrer Exazerbation oder Dekompensation an einer chronischen Form der ND leiden.

  • chronisch

Die Entwicklung chronischer respiratorischer Insuffizienz kann für eine Reihe von Monaten und Jahren auftreten, oft subtil, mit einer allmählichen Zunahme der Symptome auch auf unvollständige Erholung nach akutem Nam zurückzuführen sein kann.

4. Auf den Kennziffern der Gaszusammensetzung des Blutes:
  • kompensiert (Gaszusammensetzung des Blutes ist normal);
  • dekompensiert (das Vorhandensein von Hypoxämie oder Hyperkapnie von arteriellem Blut).
5. In Bezug auf die Schwere der Symptome von Lungenversagen:
  • Grad II — ist durch Kurzatmigkeit bei mäßigen oder signifikanten Belastungen gekennzeichnet;
  • Sekundärgrad II — Dyspnoe beobachtet mit unbedeutenden Belastungen, die Kompensationsmechanismen sind in Ruhe beteiligt;
  • DN III Grad — manifestiert sich durch Dyspnoe und Zyanose in Ruhe, Hypoxämie.
LESEN SIE AUCH  Blasenentzündung bei schwangeren Frauen

Symptome von Atemversagen

Die Anzeichen von ND hängen von den Ursachen seines Auftretens, Typs und Schweregrades ab. Klassische Anzeichen einer respiratorischen Insuffizienz sind:

  • Manifestationen von Hypoxämie;
  • Manifestationen von Hyperkapnie;
  • ein Syndrom der Schwäche und Ermüdung der Atemmuskulatur;
  • Kurzatmigkeit.

Hypoxämie klinisch Cyanose (Zyanose), die den Grad der Schwere der respiratorischen Insuffizienz exprimiert, wird mit einer Verringerung des Partialdrucks von Sauerstoff (PaO & sub2;) im arteriellen Blut beobachtet unter 60 mm Hg ist. Kunst. Für Hypoxämie auch durch hämodynamische Instabilität gekennzeichnet, manifestiert in Tachykardie und moderate arterielle Hypotonie. Durch den PaO 2 in arteriellem Blut senken auf 55 mm Hg. Kunst. beobachteten Gedächtnisdefizite auf aktuelle Ereignisse und mit einer Abnahme der PaO 2 bis 30 mm Hg. Kunst. der Patient verliert das Bewusstsein. Chronische Hypoxie manifestierte pulmonale Hypertonie.

Hyperkapnie Manifestationen sind Tachykardie, Schlafstörungen (Schlaflosigkeit in der Nacht und Schläfrigkeit während des Tages), Übelkeit und Kopfschmerzen. Die rasche Zunahme in Kohlendioxid (PaCO & sub2;), arterielle Partialdruck kann auf eine Bedingung hyperkapnischen Koma mit einer erhöhten zerebralen Blutfluß, erhöhtem Hirndruck und die Entwicklung eines Hirnödems führen. Syndrom Schwäche und Ermüdung der Atemmuskulatur wird durch eine Zunahme der Atemfrequenz (BH) und die aktive Mitwirkung im Prozess der Hilfsatemmuskeln (Muskeln der oberen Atemwege, Halsmuskeln, die Bauchmuskeln) charakterisiert. BH mehr als 25 pro Minute. kann als erstes Anzeichen von Müdigkeit in den Atemmuskeln dienen. Die Reduktion von BH ist weniger als 12 pro Minute. Vielleicht kündigt die Atmung an. Eine extreme Schwäche und Erschöpfungssyndrom Atemmuskulatur ist paradox Atmung. Dyspnoe wird subjektiv von Patienten als Luftmangel mit übermäßiger Atemanstrengung empfunden. Dyspnoe mit respiratorischem Versagen kann sowohl bei körperlicher Belastung als auch in Ruhe beobachtet werden.

In den späten Stadien des chronischen Lungenversagens mit dem Zusatz von Phänomenen der Herzinsuffizienz können Patienten Ödeme entwickeln.

Komplikationen des Atemversagens

Atemversagen ist ein Notfall, der Gesundheit und Lebensbedingungen bedroht. Wenn kein rechtzeitiger Reanimationsvorteil zur Verfügung steht, kann akutes Lungenversagen zum Tod des Patienten führen. Anhaltender Verlauf und Fortschreiten des chronischen Atemversagens führt zur Entwicklung von rechtsventrikulärer Herzinsuffizienz als Folge eines Defizits in der Versorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff und dessen ständige Überlastung.

Alveoläre Hypoxie und unzureichende Belüftung für respiratorische Insuffizienz bewirkt, dass die Entwicklung der pulmonalen Hypertonie. Hypertrophie des rechten Ventrikels und die weiteren Verringerung seiner Kontraktionsfunktion führt zur Entwicklung von Lungenherzkrankheit, die in den Gefäßen des großen Kreises selbst in dem stagnierenden Blutfluss manifestiert.

Diagnose von Atemversagen

In der ersten diagnostischen Phase geht sorgfältig Lebensgeschichte und die damit verbundene Krankheiten, um die möglichen Ursachen für respiratorische Insuffizienz zu identifizieren. Bei der Untersuchung des Patienten wird auf die Anwesenheit von Zyanose der Haut hingewiesen, die Häufigkeit der Atembewegungen wird gezählt, die Beteiligung der Hilfsmuskelgruppen an der Atmung wird beurteilt.

LESEN SIE AUCH  Pilz-Meningitis

Weitere funktionelle Tests werden durchgeführt, um die Funktion der externen Atmung (Spirometrie, Peakflowmetrie) zu untersuchen, die es ermöglicht, die Lüftungsleistung der Lunge zu beurteilen. So gemessene Vitallungenkapazität, Atemwegsatemminutenvolumen, Luftgeschwindigkeit für die verschiedenen Abteilungen während der Atmung, und so gezwungen. D.

Zwangsdiagnosetest bei der Diagnose von respiratorischer Insuffizienz ist eine Laboranalyse von Blutgasen, die den Grad der Sättigung des arteriellen Blut Sauerstoff und Kohlendioxid (PaO2 und PaSO2) und Säure-Basen-Zustandes (CBS Blut) zu bestimmen erlaubt.

Bei einer Lungenradiographie werden Brust- und Parenchymläsionen der Lungen, Gefäße und Bronchien sichtbar.

Behandlung von Atemversagen

Die Behandlung von Patienten mit Lungenversagen umfasst:

  • Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der optimalen Ventilation für das Leben und die Sauerstoffversorgung des Blutes;
  • Behandlung von Krankheiten, die die primäre Ursache der Erkrankung der Atemwege waren (Pneumonie, exsudative Pleuritis, Pneumothorax, chronische Entzündungsprozesse in den Bronchien und Lungengewebe und t. d.).

Bei den geäusserten Zeichen der Hypoxie wird zuerst die Sauerstofftherapie (Sauerstofftherapie) durchgeführt. Sauerstoffinhalationen werden in Konzentrationen verabreicht, die PaO2 = 55-60 mm Hg beibehalten. mit einer sorgfältigen Überwachung von pH-Wert und PaCO2 Blut, der Zustand des Patienten. Wenn der spontane Atemmaske oder Sauerstoff des Patienten wird durch einen Nasenkatheter zugeführt, als unterstützende durch Intubation und Beatmung komatös.

Zusammen mit oksignoterapiey Maßnahmen ergriffen werden, um die Drainagefunktion der Bronchien zu verbessern: ernannt Antibiotika, Bronchodilatatoren, schleimlösende Mittel, Brust-Massage, Ultraschall Inhalationen, Krankengymnastik, durchgeführt aktive Absaugen von Sekreten der Bronchien durch endobronhoskop.

Bei Lungenversagen, das durch ein Lungenherz kompliziert ist, werden Diuretika verschrieben. Die weitere Behandlung von Atemversagen zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben.

Prognose und Prävention von Atemversagen

Atemversagen ist eine schreckliche Komplikation vieler Krankheiten und führt oft zum Tod. Bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen entwickelt sich bei 30% der Patienten ein respiratorisches Versagen.

Prognostisch ungünstige Manifestation des respiratorischen Versagens bei Patienten mit progressiven neuromuskulären Erkrankungen (ALS, Myotonie, etc.). Ohne entsprechende Therapie kann der Tod innerhalb eines Jahres eintreten.

Bei allen anderen Erkrankungen, die zur Entwicklung von respiratorischem Versagen führen, ist die Prognose anders, aber es kann nicht geleugnet werden, dass ND ein Faktor ist, der die Lebenserwartung von Patienten verringert.

Die Prävention der Entwicklung von respiratorischem Versagen schließt die Beseitigung pathogenetischer und ätiologischer Risikofaktoren ein.