Drossel bei Säuglingen

Drossel bei Säuglingen

Drossel – Dies ist eine der klinischen Varianten von Pilzerkrankungen, verursacht durch hefeartige Pilze der Gattung Candida. Orale Form ist am häufigsten bei Säuglingen – Candida Stomatitis. Klinische Manifestationen schließen eine weiße käsige Plakette auf den Schleimhäuten der Wangen ein, Sprache und Himmel. In schweren Fällen ist die gesamte Mundhöhle betroffen, Der allgemeine Zustand des Kindes ist gestört. Die Diagnose beinhaltet die Identifizierung bestimmter Symptome während der Untersuchung, Bestätigung der mikroskopischen Diagnose, bakteriologische und kulturelle Methoden. Die Behandlung erfolgt mit lokalem und systemischem Einsatz von Antimykotika.

 

Drossel bei Säuglingen

Drossel bei Säuglingen
Candidiasis oder Soor bei Säuglingen – Pilzpathologie, die durch bedingt pathogene oder pathogene Pilzstämme der Gattung Candida verursacht wird. B 80-90% In diesen Fällen ist der Erreger C. albicans. Bei Neugeborenen und Säuglingen tritt die orale Candidiasis am häufigsten auf. Zum ersten Mal wurde Hippokrates um 400 n. Chr. Eine Candida-Stomatitis beschrieben.n.uh. Name «Drossel» Pathologie aufgrund von weißen Plaques auf den Schleimhäuten erhalten, das sieht aus wie geronnene Milch, und auch wegen der kitschigen Entladung. Die Inzidenz hängt von der Abnahme der Immunität im Hintergrund der Hauptpathologien oder äußeren Umständen ab: Candidiasis entwickelt sich in 20-25% Kinder mit Typ-I-Diabetes, y 25-30% Krebspatienten und in 70-90% Babys mit Hilfsmitteln.

Ursachen für Soor bei Säuglingen

Die Ursache von Soor bei Säuglingen, wie Erwachsene, sind Pilze der Gattung Candida. Meistens ist der Erreger C. albicans, seltener – C. tropicalis, C. parapsilosis, C. glabrata, C. krusei. Diese hefeähnlichen Pilze enthalten eine Liste opportunistischer Mittel, wie in der normalen Mikroflora der Mundhöhle und im Dünndarm enthalten. Bei voller Funktion des Immunsystems wirken sie sich nicht negativ aus. Vor dem Hintergrund der abnehmenden Resistenz des Organismus beginnen die Pilze schnell zu wachsen und sich zu vermehren, während die Schleimhaut und darunterliegende Gewebe beschädigt werden.

Viele exogene und endogene Faktoren können zur Entwicklung von Soor bei Säuglingen beitragen. Interne Faktoren umfassen Frühgeburtlichkeit, Futtermischungen, übertragene Operationen, Hypo- und Avitaminose, alimentäre Dystrophie, Anämie, Rachitis, Störung der normalen Darmflora, ARVI, chronische Viruserkrankungen (in t. h. HIV), Störungen des Eiweißstoffwechsels, Fette und Kohlenhydrate, endokrine Pathologien (in t. h. Diabetes mellitus), bösartige Geschwülste, häufiges Aufstoßen und Erbrechen. Äußere Faktoren, die Entwicklung der Candidiasis provozieren, sind chemische oder physikalische Schäden an der Schleimhaut, Langzeit-Antibiotika-Therapie, Immunsuppressiva erhalten, Hormonpräparate und Zytostatika, vulvovaginale Candidiasis während der Schwangerschaft und/oder gebären einer mutter, Kontakt mit Patienten mit Candidiasis oder Träger pathogener Stämme, IVL und unter Bedingungen der RIT-Trennung.

LESEN SIE AUCH  Aneurysma der Bauchaorta

Symptome von Soor bei Säuglingen

Die Inkubationszeit der Soor bei Säuglingen liegt zwischen 2 Tagen und 2 Monaten, Im Durchschnitt sind 3-6 Tage. Das klinische Bild hängt von der Schwere der Läsion ab. Einfach unterscheiden, mäßige und schwere Candida Stomatitis. Milde Form tritt am häufigsten auf. Es ist durch Läsionen der Mundhöhle in Form von Käseflecken gekennzeichnet. Die häufigste Lokalisierung – innere Oberfläche der Wangen, oberer Teil der Zunge, seltener – harter und weicher Himmel. Mühelose Formationen werden abgeschabt. Der allgemeine Zustand des Kindes wird nicht gestört, Beschwerden treten nicht auf, kein spezieller geruch.

Moderate und schwere Drosselkinder sind seltener, denn sie entwickeln sich nur in Abwesenheit regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen durch einen Kinderarzt oder der bewussten Weigerung der Eltern, sie zu behandeln. Moderate Candida-Stomatitis äußert sich als ein Hauch von Käse oder filmähnlicher Natur, diffus über alle typischen Läsionen. Angrenzende Gewebe stark hyperämisch. Beim Versuch, die Plaque von der Schleimhaut zu trennen, werden nur einige ihrer Teile entfernt, wo bluttropfen bleiben. Etwas gestörter Allgemeinzustand: unruhiger Schlaf, das Kind ist ungezogen.

Bei schwerer Drossel bei Säuglingen wird eine Gesamtläsion in allen Schleimhäuten der Mundhöhle festgestellt, einschließlich der hinteren Pharynxwand, Gummi, Lippen. Plaque fest mit dem darunterliegenden Gewebe verschweißt, Daher können nur kleine Bereiche abgeschabt werden, unter dem der weißliche Film bleibt. Bei Betrachtung aus dem Mund wird durch einen starken unangenehmen Geruch festgestellt. Der Allgemeinzustand des Kindes ist stark gestört: er ist unruhig, schläft schlecht, oft weinen, lehnt die Brust der Mutter ab.

Komplikationen der Soor bei Säuglingen

Bei Kindern, im Gegensatz zu Erwachsenen, Es besteht die Tendenz zur raschen Entwicklung und Ausbreitung pathologischer Prozesse. Aus diesem Grund wird die Candida-Stomatitis häufig von einer Schädigung anderer Körperteile begleitet – Penis Candidiasis tritt auf, Darm, interyagische und inguinal-femorale Falten, Candida Vulvovaginitis. Bei schweren Formen von Soor bei Säuglingen kommt es häufig zu hämatogener und lymphogener Verbreitung von Pilzen – Sepsis entwickelt sich. Eine unwirksame Behandlung der akuten Candidiasis kann zu ihrem Übergang zur chronischen Form führen. Neben ständigen Verschärfungen und Verstößen gegen den Allgemeinzustand des Kindes, Dieser Zustand bewirkt eine weitere Verringerung der Immunität, Anfälligkeit für allergische Reaktionen und atopische Erkrankungen, zum beispiel – Asthma bronchiale.

LESEN SIE AUCH  Lungenklappeninsuffizienz

Bei Mädchen entwickelt sich vor dem Hintergrund der Soorhöhle häufig eine Candida-Vulvovaginitis. Es ist klinisch manifestiert durch Hyperämie, Schwellung und Trockenheit der äußeren Genitalien mit Erosionen der Schleimhäute. In der Pädiatrie und Neonatologie ist diese Pathologie sehr gefährlich, denn im Säuglingsalter besteht aufgrund der besonderen Empfindlichkeit des Gewebes ein hohes Risiko für das Einwachsen der Schamlippen und der Vaginalwände. Ähnliche Komplikation, neben massiver Pharmakotherapie, erfordert eine Operation.

Diagnose von Soor bei Säuglingen

Die Diagnose von Soor bei Säuglingen basiert auf der vollständigen Sammlung anamnestischer Daten, Durchführung einer objektiven und Laboruntersuchung des Kindes. Instrumentelle Studien, allgemein, nicht erforderlich. Bei der Anamnese erkennt ein Kinderarzt ätiologische und beitragende Faktoren, bestimmt den Zeitpunkt des Debüts der Krankheit, beurteilt den Zustand des Kindes. Der Arzt muss auf die Pilzerkrankungen der Mutter während der Schwangerschaft und bei der Geburt achten. Die körperliche Untersuchung beinhaltet eine gründliche Untersuchung der Mundhöhle, Identifizierung charakteristischer Überfälle, Feststellung des Schweregrads des Prozesses und Inspektion anderer Körperteile, auf der sich Candidiasis potenziell entwickeln kann. Die Labordiagnostik spielt eine führende Rolle, Mikroskopie, bakteriologische und serologische Forschung.

Mikroskopische Diagnose ist der erste Schritt, bei dem das während des Abstreifens erhaltene Material unter einem Licht- oder Elektronenmikroskop untersucht wird. Es bietet die Möglichkeit, die charakteristischen Filamente von Mycel und hefeartigen Zellen zu identifizieren. Mit der Kulturmethode können Sie die Art des Pilzes und seine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Antimykotika bestimmen. Diese Methode wird auch verwendet, wenn der Beginn der empirischen Behandlung mit üblichen Mitteln fehlschlägt. Serologische Reaktionen (am häufigsten – RSK) in Abwesenheit eines klaren klinischen Bildes und eines geringen Informationsgehalts anderer Studien gezeigt. Basierend auf den obigen Studien wird eine Differentialdiagnose der Candida-Stomatitis mit akuter Tonsillitis durchgeführt, Diphtherie und akute herpetische Stomatitis bei Kindern.

LESEN SIE AUCH  Hypoplasie der Gebärmutter

Behandlung von Soor bei Säuglingen

Die Behandlung von Soor bei Säuglingen hängt von der Prävalenz des pathologischen Prozesses ab. In den frühen Stadien, bei lokaler Läsion ist eine lokale Therapie angezeigt – Die mündliche Spülung erfolgt durch Anti-Kandidat (Clotrimazol, Nystatin) alkalisierend (2% Backsoda-Lösung, 0,25% Borlösung) und Desinfektionsmittel (Anilinfarbstoffe – Lugol-Lösung, Methylenblau) durch Mittel. Stillen zeigt die Behandlung der Brust der Mutter 2% Sodalösung und Kräuteraufgüsse (Eiche, Ringelblume und andere). Diese Behandlung wird solange durchgeführt, bis das Kind vollständig geheilt ist, aber nicht weniger als 14 tage.

Bei mittelschweren und schweren Formen wird eine systemische Therapie durch orale oder parenterale Verabreichung von Antimykotika empfohlen. Bei der Anwendung von Anti-Candida-Medikamenten durch den Mund werden Pulver zur Injektion bevorzugt (Fluconazol), denn die vorbereitete Lösung macht nicht nur das Allgemeine aus, aber auch eine lokale Wirkung auf die Schleimhäute des Mundes. Parallel dazu die Behandlung von assoziierten Erkrankungen und symptomatische Therapie nach Indikationen. Nach aktuellen Richtlinien, Dieser Ansatz sollte auch in Lichtformen angewendet werden, weil es die Behandlungszeit auf 3-6 Tage reduziert.

Prognose und Prävention von Soor bei Säuglingen

Die Prognose für Soor bei Säuglingen ist günstig. Bei einer zeitnahen rationalen Therapie erfolgt die vollständige Erholung innerhalb von 7 bis 10 Tagen. Schwere Formen und die Entwicklung von Komplikationen werden nur bei vollständigem Ausbleiben einer Antipilzbehandlung beobachtet. Die unspezifische Prophylaxe der Candida-Stomatitis besteht in der vollständigen Pflege der Haut und der Schleimhäute des Kindes, besonders – vor dem Hintergrund schwerer Pathologien, Verringerung der Immunität. Eine wichtige Rolle spielt die rationelle Verwendung antibakterieller Mittel und die Behandlung von Pilzkrankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft.

Gegebenenfalls ist eine gezielte Prävention von Soor bei Säuglingen erforderlich, Dazu gehören eine belastete geburtshilfliche und gynäkologische Geschichte der Mutter, Frühgeburt und Fehlbildungen des Fötus, Erkrankungen der Atemwege, Geburtsverletzungen bei Neugeborenen, ZNS-Pathologie. Neugeborenes, in dieser Gruppe enthalten, Die ersten 7 Tage des Lebens werden Mikroskopie und Bakteriologie von Schleimhaut- und Kotproben durchgeführt. Für Babys, auf Antibiotika-Therapie, vorgeschriebenes prophylaktisches Antimykotikum, allgemein – Fluconazol.