Iris Rubeosis

Iris Rubeosis

Iris Rubeosis – Krankheit, gekennzeichnet durch das Auftreten von neu gebildeten Gefäßen an der vorderen Oberfläche der Iris. Klinische Symptome bei visuellen Beschwerden, leichte Abnahme der Sehschärfe, Photophobie, das aufkommen von «Nebel» vor den Augen. Die Augenbiomikroskopie wird zur Diagnose verwendet, Gonioskopie, Tonographie, Ophthalmoskopie und Netzhautangiographie. Die konservative Therapie ist im frühen Stadium wirksam. Die Verwendung von Angioprotektoren wird gezeigt, Glukokortikosteroide. Die chirurgische Behandlung basiert auf der Anwendung der panretinalen Photokoagulation und der operativen Entfernung neu gebildeter Gefäße.

Iris Rubeosis

Iris Rubeosis
Rubeosis oder Neovaskularisation der Iris – häufiger pathologischer Zustand in der Augenheilkunde. Laut Statistik, um 21% Fälle von Rubeose entwickeln sich vor dem Hintergrund der Thrombose der zentralen Netzhautvene. Die neu gebildeten Gefäße im Bereich der Iris werden in 4-8 nachgewiesen% Diabetiker, Bei dekompensierten Stoffwechselstörungen steigt dieser Wert jedoch auf 80%. In den meisten Fällen wird die Krankheit bei Patienten über 40 Jahren diagnostiziert. Augenheilkunde tritt häufiger bei männlichen Patienten auf. Geografische Merkmale des Vertriebs sind nicht gekennzeichnet.

Ursachen der Irisrubeose

Die Ätiologie der Krankheit ist nicht vollständig verstanden. Die Aktivierung des Prozesses der Neovaskularisation bewirkt eine Reihe von inneren und äußeren Faktoren. Zu den Hauptursachen für Rubeosis gehören:

  • Stoffwechselstörungen. Bei Patienten mit dekompensiertem Diabetes mellitus tritt die Rubeose häufig als Folge einer diabetischen Retinopathie auf.
  • Retina-Venenverschluss. Die Thrombose der zentralen Vene der Augeninnenseite führt zu Ischämie, was die Gefäßproliferation erhöht.
  • Netzhautablösung. Normalerweise sorgt die innere Hülle des Augapfels für eine Trophäe der Iris. Die Netzhautablösung oder ihre degenerativ-dystrophischen Veränderungen unterliegen der regionalen Hypoxie, was Angiogenese hervorruft.
  • Pathologie der Orbitalarterie. Vaskuläre Läsion, den Augapfel füttern, als Folge einer längeren Atherosklerose oder Arteriitis führt dies zu einer erhöhten Angiogenese, das Auftreten von Rubeosis der Iris und Neovaskularisation der Hornhaut.

Pathogenese

Gefäßproliferation – Dies ist eine kompensatorische Antwort auf Hypoxie der umgebenden Gewebe. Sauerstoffmangel potenziert die Stickoxidsynthese, das ist einer der Vasodilatatoren. Ischämie der Augenmembranen führt zu einer verstärkten Angiogenese, verursacht durch unzureichende Durchblutung oder das Vorhandensein einer organischen Blockierung des Blutflusses in der Orbitalarterie. Sekretion vasoaktiver Substanzen, hauptsächlich endothelialer Wachstumsfaktor, Erweiterung der Arteriolen und Venolen, Aktivierung von Plasminogen provoziert die Bildung von Endotheliozyten, und weiter — die Bildung von Gefäßen.

LESEN SIE AUCH  Retinitis

Normalerweise enthält die Irisstruktur eine große Anzahl von Kapillaren, unter der vorderen Grenzmembran und Pigmentepithel. Das Wachstum neu gebildeter Gefäße beginnt mit der inneren Teilung der Iris, mit anschließender Ausbreitung zur Peripherie und dem vorderen Kammerwinkel. Die Obstruktion der CPC geht mit einem Anstieg des Augeninnendrucks einher. Gebildete Kapillaren haben eine dünne Wand und eine erhöhte Zerbrechlichkeit. Ein leichter Anstieg des Augeninnendrucks oder die Wirkung traumatischer Erreger führt zu deren Schädigung und zur Entwicklung von Blutungen.

Klassifizierung

Neovaskularisation der Iris – Dies ist eine erworbene Pathologie. Symptome einer angeborenen Form sind oft mit fetaler Hypoxie verbunden, Sie sind jedoch nicht praktisch, t. zu. in der Neugeborenenzeit selbstnivelliert. Aus klinischer Sicht werden die folgenden Arten von Iris-Rupeosis unterschieden:

  • Schüler. Gekennzeichnet durch verstärkte Angiogenese im Bereich des Pupillenrandes der Iris.
  • Winkelig. Typische Manifestation dieser Variante der Krankheit – Erkennung von neu gebildeten Gefäßplexen im Winkel der vorderen Augenkammer.
  • Kombiniert. In dieser Form wird der pathologische Gefäßplexus in der CPC und den zentralen Abschnitten bestimmt.
  • Gesamt. Unterscheidet sich in einer weit verbreiteten Läsion des gesamten vorderen Irisbereichs.

Symptome einer Irisrubeose

Die Patienten klagen über Beschwerden im Orbit mit längerer Sehkraft. Symptome der Krankheit ist Photophobie, Aussehen «Nebel» oder «Windeln Kleidung» vor den Augen. Die Sehschärfe nimmt leicht ab. Visuelle Dysfunktion aufgrund von Akkommodationskrämpfen und ist reversibel. Die Verengung der Gesichtsfelder führt zu einer Verschlechterung der peripheren Sicht, was sich als milde Orientierungsstörung im Raum manifestiert. Klinische Manifestationen der Rubeose können, sofern vorhanden, von selbst verschwinden, dass der Patient keine Anzeichen einer ophthalmischen Hypertonie zeigt. Patienten berichten über häufige Kopfschmerzen. Bei ausgedehnten Läsionen werden erweiterte Blutgefäße als rote Flecken auf der Irisoberfläche sichtbar gemacht, was zu einem kosmetischen Defekt führt.

LESEN SIE AUCH  Ovarial follikuläre Zyste

Komplikationen

Bei dieser Pathologie erstreckt sich der Prozess der Neovaskularisierung auf den vorderen Kammerwinkel (CPC) Augen, Dies führt zum Entstehen eines Netzwerks neu gebildeter Gefäße und eines gestörten Abflusses von Intraokularflüssigkeit. Daher ist das neovaskuläre Glaukom die schwerwiegendste Komplikation der Rubeose, die durch schweren Verlauf und Resistenz gegen medikamentöse Therapie gekennzeichnet ist. Neugebildete Gefäße neigen zu erhöhter Zerbrechlichkeit, Dies führt häufig zu Blutungen in der vorderen Augapfelkammer oder dem Glaskörper. Häufige Komplikation der Neovaskularisation – Amblyopie, was durch Krampf der Unterkunft verursacht wird.

Diagnose

Die Diagnose erfordert eine objektive Untersuchung des Patienten. Zu Beginn der Entwicklung der Pathologie mit bloßem Auge werden Änderungen nicht festgestellt. Bei einem langen Krankheitsverlauf wirken die pathologischen Veränderungen wie ein Lochmuster. Ein besonderer Komplex der augenärztlichen Untersuchung umfasst:

  • Augen-Biomikroskopie. Die Technik erlaubt es, die Ausdehnung der Kapillaren und die roten Formationen an der Pupillenperipherie etwas aufzudecken. Wachstumsrichtung neu gebildeter Venolen und Arteriolen – von den zentralen Regionen bis zur schiefen Ecke der Hornhaut.
  • Gonioskopie. Bei einem langen Verlauf der Rubeose werden Anzeichen einer verstärkten Angiogenese in der Vorderkammer sichtbar. In einigen Fällen ist der CPC betroffen, bevor er in den pathologischen Prozess der Iris einbezogen wird.
  • Berührungslose Tonometrie. Zu Beginn der Krankheit, Augeninnendruck (IOT) liegt innerhalb der physiologischen Norm. Das Fortschreiten der Rubeose führt zu einem Anstieg des Augeninnendrucks.
  • Elektronische Tonographie des Auges. Die Studie bietet nicht nur die Möglichkeit, den IOP zu messen, aber studieren Sie die Merkmale der Hydrodynamik des Auges (Volumen der Intraokularflüssigkeit, Abflussrate). Die Tonographie ist indiziert für eine hohe Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines neovaskulären Glaukoms und bei Personen mit ophthalmischer Hypertonie in der Vorgeschichte.
  • Ophthalmoskopie. Die Untersuchung des Augenhintergrundes wird durchgeführt, um das Ablösen der inneren Schale zu ermitteln.
  • Netzhautangiographie. Diagnostik wird durchgeführt, um die Eigenschaften des Blutflusses in den Gefäßen der Netzhaut zu untersuchen, Anzeichen einer Venenthrombose erkennen.
  • Visometrie. Längerer Krankheitsverlauf führt zur Entwicklung von Akkommodationskrämpfen und einer sekundären Abnahme der Sehschärfe.
  • Perimetrie. Die Technik erlaubt es, die Verengung des Gesichtsfeldes zu visualisieren.
LESEN SIE AUCH  Eisenmangelanämie bei Kindern

Behandlung der Irisrubeose

Die Taktik des Managements von Patienten mit Iris-Rubeose wird durch die Dauer des Verlaufs und den Schweregrad der klinischen Manifestationen der Erkrankung bestimmt. Die Grundlage der etiotropen Therapie ist die Beseitigung der zugrunde liegenden Pathologie. Die wichtigsten Behandlungsmethoden:

  1. Konservative Therapie. Empfohlen die Verwendung von Medikamenten aus der Gruppe der Angioprotektoren, Glukokortikosteroide, Vitamine B und C. In einem frühen Stadium der Krankheit eingesetzt.
  2. Panretinale Photokoagulation (Laserkoagulation). Die Technik stimuliert die Rückbildung neu gebildeter Kapillaren. Die Photokoagulation wird für die ersten Anzeichen einer Neovaskularisation bei Menschen empfohlen, die ein hohes Risiko für die Entwicklung eines sekundären Glaukoms haben. Die Verwendung der Laserkoagulation ist bei oberflächlichen Läsionen wirksamer.
  3. Chirurgische Behandlung. In dem Fall ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt, wenn Rubeose vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen aufgetreten ist. Die Gefäßentfernung erfolgt operativ aufgrund des hohen Risikos einer Netzhautablösung bei der Photokoagulation bei Risikopatienten.

Die Möglichkeit einer Anti-VEGF-Therapie in der Augenheilkunde wird untersucht. Entwickelte Medikamente binden an endothelialen Wachstumsfaktor, Dadurch wird seine Wirkung auf die Gefäßwand blockiert. Wissenschaftler glauben, dass Medikamente in Form von Retro- oder Parabulbain-Injektionen verabreicht werden.

Prognose und Prävention

Die Prognose für das Leben und die Fähigkeit, mit Rubeose der Iris zu arbeiten, ist günstig. Durch die rechtzeitige Behandlung der Krankheit können Sie die Entwicklung gefährlicher Komplikationen vermeiden und die Sehfunktion wiederherstellen. Es wurden keine spezifischen Präventionsmaßnahmen entwickelt. Unspezifische Präventionsmethoden werden auf die Kontrolle des Augeninnendrucks und des Blutzuckerspiegels reduziert. Patienten mit Diabetes in der Anamnese sollten zweimal im Jahr von einem Augenarzt untersucht werden, um Anzeichen einer diabetischen Retinopathie zu diagnostizieren. Bei Verdacht auf Netzhautablösung sollten Sie dringend Hilfe von einem Spezialisten suchen.