Laktatazidose

Laktatazidose

Laktatazidose – pathologischer Zustand, Entwicklung mit einem anhaltenden Anstieg des Milchsäurespiegels im Blut auf 5 mmol/l und mehr. Symptome einer Vergiftung – Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Angst. In den späteren Stadien ist ein Atemstillstand mit ausgeprägter Hyperventilation der Lunge charakteristisch, Betäubung in Form von Betäubung und Koma. Die wichtigsten diagnostischen Methoden sind Laboruntersuchungen von Blut und Urin. Die Behandlung umfasst die Hämodialyse, mechanische Belüftung, Glukoselösung Infusion, medizinische Korrektur von assoziierten Krankheiten.

Laktatazidose

Laktatazidose
Laktatazidose übersetzt aus dem Lateinischen «Milchsäure». Die Erkrankung wird auch als Laktidämie bezeichnet, Milchkoma, Hyperlactatazidämie, Laktatazidose. In der ICD-10 steht die Pathologie im Zusammenhang mit der Gruppe der Störungen des Wasser-Salz- und Säure-Basen-Gleichgewichts (die Klasse – Endokrine Krankheiten). Dies ist eine äußerst seltene Komplikation. Genaue epidemiologische Daten nicht bestimmt, aber etabliert, Etwa die Hälfte der Fälle wird bei Patienten mit Diabetes diagnostiziert. Zu dieser Gruppe von Patienten, nach ausländischen Studien, Die Häufigkeit der Laktatazidose beträgt 0,006-0,008%. Die Entwicklung von Komplikationen hängt nicht vom Geschlecht ab, deutlich häufiger wird sie bei Personen zwischen 35 und 84 Jahren erfasst.

Ursachen der Laktatazidose

Laktatazidose kann durch eine erhöhte Laktatproduktion verursacht werden, sein ungenügender Abstand durch die Nierentubuli und/oder Stoffwechselstörungen in der Leber, unter denen die Prozesse des Verfalls von Pyruvat leiden, Bildung von Glukose aus Nichtkohlenhydratverbindungen. Die Ursachen dieser Stoffwechselveränderungen sind:

  • Erbliche Stoffwechselpathologie. Es gibt eine genetisch determinierte Form der Azidose. Bei Verstößen auf der Ebene der Schlüsselenzyme wird der Kohlenhydratstoffwechsel beobachtet, Symptome treten unmittelbar nach der Geburt auf.
  • Diabetes mellitus. Oft ist die Anhäufung von Laktat auf die Verwendung von Biguaniden zurückzuführen – hypoglykämische Medikamente. Das Risiko einer Abnormalität steigt mit dem Versagen der Leber und der Nieren, Sauerstoffmangel des Muskelgewebes nach dem Training, respiratorische Syndrome, Vitaminmangel, Alkohol trinken, der Schwangerschaft.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In den Pathologien des Herzens bildet sich eine Laktizidämie, mit Kreislaufproblemen belastet, nach einer Herzoperation mit AIC, mit Sepsis, hypovolämischer und kardiogener Schock mit DIC. Die Symptome einer Azidose nehmen rasch zu.
  • Wiederbelebungszustände. Laktatazidose kann sich mit Krebs entwickeln (besonders bei Phäochromozytom), bei Patienten mit Koma oder Schock. Auch die Komplikation wird durch tiefe ausgelöst, umfangreiche Nieren- und Leberschäden.
  • Rausch. Das Risiko einer Laktatazidose steigt mit Alkoholismus. Wer potenziert die Kohlenmonoxidzufuhr, Ethylenglykol, Methanol, Salze von Salicylsäure und Blausäure, Chloride.
LESEN SIE AUCH  Myofasziales Schmerzsyndrom

Pathogenese

Die Laktatazidose ist durch einen anhaltenden Anstieg der Milchsäure gekennzeichnet, Arterielle Ansäuerung. Milchsäure – Energiequelle, aber, im Gegensatz zu Glukose, Sein Stoffwechsel ist anaerob (ohne Sauerstoff). Es wird von roten Blutkörperchen produziert, Skelettmuskeln, Hautgewebe und Zentralnervensystem, bei den Nieren, Schleimhäute des Verdauungstraktes, Netzhaut, Tumorneoplasmen. Die erhöhte Laktatbildung wird häufig durch Hypoxie verursacht, gegen die es unmöglich wird, Glukose in Adenosintriphosphat umzuwandeln.

neben, Laktatazidose durch unzureichende Säureverwertung in Niere und Leber. Pathologischer Schlüsselmechanismus – Verletzung der Glukoneogenese, in der normalerweise Laktat in Glucose umgewandelt wird oder in der Reaktionskette zur Synthese von Zitronensäure vollständig oxidiert wird. Zusätzlicher Recyclingpfad – Nierenausscheidung – wird aktiviert, wenn der Schwellenwert der Milchsäure 7 mmol beträgt/l. Bei der erblichen Laktatazidose werden Geburtsfehler der Enzymsynthese festgestellt, notwendig für die Reaktionen des Abbaus von Brenztraubensäure oder der Umwandlung von Nichtkohlenhydratverbindungen in Glucose.

Klassifizierung

Je nach Schweregrad des Krankheitsbildes, Schwere des Flusses unterscheiden drei Stufen der Laktatazidose: früh, Mitte und spät. Ihre Entwicklung ist extrem schnell, Innerhalb weniger Stunden nehmen die Symptome von allgemeiner Schwäche bis hin zum Koma zu. Eine andere Klassifikation basiert auf ätiopathogenetischen Mechanismen, zugrundeliegende Komplikationen. Ihrer Meinung nach gibt es zwei Arten von Hyperlactatazidämie:

  • Erworben (Art von A). In der Regel nach 35 Jahren. Es wird durch eine Verletzung des Sauerstoffs im Gewebe verursacht, von Blut. Beobachtete klinische Anzeichen, die für eine metabolische Azidose charakteristisch sind – CNS-Funktion gedrückt, Atemfrequenz und Herzfrequenz ändern. Die direkte Beziehung zwischen der Laktazidämie und den neurologischen Symptomen wird überwacht. Bei Diabetes besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Schocks, starker Blutdruckabfall.
  • Angeboren (Art von B). Manifestiert von Geburt an, seltener seit früher Kindheit, bezieht sich auf erbliche Formen von Stoffwechselstörungen. Ab den ersten Lebenstagen werden neurologische und respiratorische Störungen festgestellt: miotischer Hypotoneus, Areflexie, stupefaction, Dyspnoe, Polypnoe, die Symptome, charakteristisch für Asthma.

Symptome einer Laktatazidose

Die akute Entwicklung ist typisch für erworbene Laktizidämie, Das vollständige Krankheitsbild findet in 6-18 Stunden statt. Symptome von Vorläufern sind in der Regel nicht vorhanden. In der ersten Phase erscheint die Azidose unspezifisch: Patienten stellen allgemeine Schwäche fest, Apathie, Muskel- und Brustschmerzen, Verdauungsstörungen in Form von Würgen, lose Hocker, Bauchschmerzen. Die mittlere Stufe wird von einer Erhöhung der Laktatmenge begleitet, vor dem Hintergrund gibt es Phänomene der Hyperventilation. Beeinträchtigte Lungengasaustauschfunktion, Kohlendioxid sammelt sich im Kreislaufsystem. Veränderungen der Atmungsfunktion werden Kussmaul-Atmung genannt. Es gibt einen Wechsel seltener rhythmischer Zyklen mit tiefen Atemzügen und heftigen lauten Ausatmungen.

LESEN SIE AUCH  Infektiös-allergische Myokarditis

Anzeichen einer schweren Herz- und Gefäßinsuffizienz werden erkannt. Patienten haben den Blutdruck stark gesenkt, Hypotonie nimmt ständig zu, kann zum Zusammenbruch führen. Urinbildung verlangsamt sich, Oligurie entwickelt sich, dann – Anurie. Eine Vielzahl von neurologischen Symptomen wird erkannt – Areflexie, spastische Parese, Hyperkinesis. Die motorische Angst nimmt zu, Kauderwelsch. Das DIC-Syndrom tritt am Ende des mittleren Stadiums auf. Oft wird eine Thrombose mit hämorrhagischen nekrotischen Läsionen diagnostiziert. In der letzten Phase wird die psychomotorische Agitation durch Stupor und Koma ersetzt. Deprimierte Arbeit nervös, kardiovaskulär, Atmungs- und Harnwege.

Bei der Laktatazidose Typ B treten die Symptome meistens in den ersten Tagen des Lebens eines Kindes auf. Atemstörungen treten in den Vordergrund: Dyspnoe – Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit; Polypnoe – Schnelles flaches Atmen; Staaten, wie Asthma – erstickender Husten, pfeift, Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen. Muskelhypotonie wird unter neurologischen Symptomen definiert, Areflexie, isolierte Krämpfe, Episoden der Finsternis. Eine Ablehnung von Brust- und künstlicher Mischung wird festgestellt, häufiges Erbrechen, Bauchschmerzen, Hautausschlag, Gelb der Integumente. In der Zukunft verzögert sich oft die geistige und physiologische Entwicklung.

Komplikationen

Die Laktatazidose stellt aufgrund des hohen Risikos von Hirnödem und Tod eine ernsthafte Bedrohung dar. Die Todeswahrscheinlichkeit steigt in Abwesenheit von medizinischer Versorgung in den nächsten Stunden nach den ersten Symptomen. Vaskuläre Hypotonie und Hypoxie des Gehirns führen zur Entwicklung verschiedener zerebraler Störungen, neurologisches Defizit. Nach einer akuten Periode klagen die Patienten lange Zeit über Schwindel, chronische Kopfschmerzen. Sprach- und Gedächtnisstörungen können auftreten, Rehabilitationsmaßnahmen erforderlich.

Diagnose

Untersuchung der Patienten im Notfall. Die Diagnose befasst sich mit dem Endokrinologen, zusätzlich Konsultation des Neurologen. Laktatazidose ist klinisch sehr schwer zu identifizieren – Symptome variieren, Nur Muskelschmerzen sind für alle Stadien spezifisch. Der Rest des Bildes ähnelt einigen Arten von Enzephalopathie, mit Hypoglykämie, bei deren Entwicklung die Laktatmenge normal bleibt. Die Diagnose wird anhand von Daten einer umfassenden Laborstudie bestätigt. Es beinhaltet:

  • Biochemischer Bluttest. Verhalten, um metabolische Änderungen in der Konzentration von Milchsäure und Glukose zu identifizieren. Ein typischer Laktatgehalt beträgt mehr als 3 mmol/l, erhöhte Menge an Glucose und Stickstoff enthaltenden Peptidaustauschverbindungen, abnormer Anstieg der Lipidkonzentration, das Verhältnis von Milch- und Brenztraubensäure – 1:10.
  • Urinbiochemie. Nach den endgültigen Daten wird die Sicherheit der Nierenfunktion diagnostiziert, Laktatausscheidungsrate. Urintests zeigen hohe Acetonwerte an, Glukose.
  • PH-Wert im Blut. Mithilfe von Tests können Sie den Status der Sauerstoffversorgung und den pH-Wert des Körpers feststellen. Bei Laktizidämie beträgt die Bicarbonatkonzentration weniger als 10 mmol/l, pH-Wert – von 7,3 bis 6,5.
LESEN SIE AUCH  Frakturen der Fußknochen und Finger bei Kindern

Laktatazidose Behandlung

Die Therapie der angeborenen Laktikämie wird schrittweise durchgeführt. Zuerst wurden die Gleichgewichtsverschiebungen des acidotischen pH-Werts eliminiert, Danach wird eine spezielle Diät vorgeschrieben: Verletzungen der Glukoneogenese werden durch häufige Ernährung des Kindes korrigiert, reich an Kohlenhydraten; Störungen im Pyruvat-Oxidationszyklus erfordern eine Erhöhung der Fettmenge in der Diät, ihr Inhalt sollte 70 erreichen% von der täglichen Kalorie. Behandlung von erworbenen Formen der Laktatazidose zur Wiederherstellung des Elektrolythaushaltes, Kampf gegen Azidose, Hyperglykämie, Schock und Sauerstoffmangel. Die folgenden Verfahren werden ausgeführt:

  • Hämodialyse, Infusionen. Die Reinigung von Blut außerhalb des Körpers ist der effektivste Weg, um überschüssiges Laktat im peripheren Kreislaufsystem zu deaktivieren. Auch Glukoselösung wird intravenös injiziert. Parallel dazu werden Insulininjektionen durchgeführt. Ein solcher Komplex stimuliert die Aktivität der Enzyme Pyruvatdehydrogenase und Glykogensynthetase.
  • Mechanische Belüftung. Entfernung von Kohlenmonoxid, resultierend aus pH-Störung, durchgeführt durch mechanische Belüftung. Die Wiederaufnahme des alkalischen Gleichgewichts erfolgt dann, wenn die Konzentration von Kohlendioxid im Plasma auf 25 bis 30 mm Hg abnimmt. st. Dieser Mechanismus senkt die Laktatkonzentration.
  • Akzeptanz von Kardiotonika. Medikamente in dieser Gruppe stimulieren die kontraktile Aktivität des Herzmuskels, den Rhythmus wiederherstellen. Herzglykoside werden verwendet, adrenergen Drogen, Nicht-Glykosid-Kardiotonika.

Prognose und Prävention

Das Ergebnis einer Laktatazidose ist bei erfolgreicher Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung relativ günstig, Aktualität und Angemessenheit der Infusionstherapie. Die Prognose hängt auch von der Form der Laktazidämie ab – Die Überlebensrate ist bei Menschen mit Typ A-Pathologie höher (erworben). Prävention reduziert sich auf die Prävention von Hypoxie, Rausch, richtige Behandlung von Diabetes mellitus mit strikter Einhaltung der individuellen Biguanidendosierung und deren sofortiger Abbruch bei Interkurrenten (Lungenentzündung, Grippe). Patienten mit hohem Risiko – mit Diabetes in Kombination mit einer Schwangerschaft diagnostiziert, Alter – Sie müssen Ihren eigenen Zustand sorgfältig überwachen, Beim ersten Anzeichen von Muskelschmerzen und -schwäche ärztlichen Rat einholen.