Pilzpneumonie

Pilzpneumonie

Pilzpneumonie — tiefe Pilzinfektionen der Lunge, deren Erreger verschiedene Arten von Pilzen sind. Die Erkrankung manifestiert sich in Fieber, Schwäche, Husten mit mukopurulentem Sputum und Hämoptysen, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Myalgie. Die Diagnose einer Pilzinfektion beruht auf Anamnese, Symptomen, Lungenradiographie, mikrobiologischen, serologischen und molekulargenetischen Studien. Die Behandlung von Pilzinfektionen umfasst die Ernennung von Antimykotika, Immunokorrektoren, Multivitaminen, Entgiftungs- und Desensibilisierungsmitteln.

Pilzpneumonie

Pilzpneumonie
Fungal Pneumonia (pnevmomikoz) — Entzündungsprozess entwickelt sich in den Alveolen und Lungenparenchym und wenn unkontrollierte Vermehrung von pathogenen oder opportunistischen Pilzstämme eingeführt werden. Fungal Pneumonia als unabhängige (primäre) Krankheit, die durch direkte Infektion von Lungengeweben oder in zweiter Linie als Komplikation eines anderen Hintergrunds in t. H. Die Atemwegserkrankung (Bronchiektasen, obstruktive Bronchitis, Lungen Abszess) auftreten kann.

Die Pilzinfektion gilt als eine der schwersten Formen der Lungenentzündung, deren Zahl in letzter Zeit trotz der Verwendung neuer antimykotischer Medikamente in der Pneumologie zugenommen hat. Spezifität von Pathogenen und torpiden Strom von Pneumomykose stellen große Schwierigkeiten für die genaue Diagnose und verzögern den rechtzeitigen Beginn der Therapie, verschlimmernde entzündliche Veränderungen.

Ursachen für Pilzpneumonie

Der Grund für die Entwicklung von Pilzpneumonie ist die Besiedlung der Schleimhäute der unteren Atemwege Pilzstämme, von denen viele — Vertreter der bedingt pathogenen Mikroflora. Pathogene Pilze können verschiedener Art handeln — Form (Aspergillus, Mucor), Hefe (Candida), endemisch dimorphen (Blastomyces, Coccidioides, Histoplasma), Pneumocystis (Pneumocystis). Die am häufigsten mit Pilzpneumonie Pilze Candida (C. albicans) identifiziert, Aspergillus und Pneumocystis (P. carinii), vorteilhaft Tropismus für das Lungengewebe ist.

In Abhängigkeit von den Erreger pnevmomikozy Anteil Aspergillose, Candidiasis, Pneumocystis, Blastomykose, Histoplasmose, Kokzidioidomykose, mukomikoz Lunge. Fungal Pneumonia kann als Mischinfektion (mixed verursacht durch verschiedene Arten von Pilzen — Hefe und Schimmel) manifestiert und begleitenden verursacht durch Pilze und andere Mikroorganismen (z.B. Aspergillus mit gram-negativen Mikroflora). Thoracic Aktinomykose ist psevdomikozom wurden durch anaerobe Bakterien der Gattung Actinomyces, verursacht worden ist, und wird durch die Bildung von infektiösen Granulom (aktinomikomy) mit einer Invasion in das umliegende Gewebe und das Auftreten von eitrigen Fisteln begleitet.

Pathogene Pilze — Aktivator exogene pnevmomikozov (Aspergillus, Mucor, Blastomyces, Coccidioides, Histoplasma) in Boden, Wasser, Industrie und Hausstaub in Nassbereichen, auf verfaultes Holz, unzureichend verarbeitet medizinische Geräte und dringen in die menschliche Lunge vorteilhaft Einatemluft vorhanden sein , kontaminiert mit Myzel und Sporen (Lufttröpfchen und Staub). Der Erreger der Pneumocystis-Pneumonie wird nur von Mensch zu Mensch übertragen. Zunächst ein temporären gebildet, und dann — mit der Entwicklung von persistenten Trägern von Pilzpneumonie.

Aktivatoren von endogenem PILZ Pneumonie in die Lungen der anderen Sitze von Mykosen verfügbar im Körper: durch Aspiration (z.B. Candidiasis der Mundhöhle, die Luftröhre, Bronchien) oder durch hämatogene und lymphogenen — in fortgeschrittenen Läsionen. Candida-Pilze, die in der Zusammensetzung der Haut und der Schleimhäute der Atemwege Mikrobiozönose, werden unter bestimmten Bedingungen aktiviert werden, werden pathogen und verursachen pnevmomikoz.

LESEN SIE AUCH  Machado-Joseph-Krankheit

Die Erkennung des pathogenen Potentials von Pilzen wird immer durch die Hemmung der spezifischen und unspezifischen allgemeinen und lokalen Resistenz des Organismus bei der Entwicklung eines Immunschwächezustandes erleichtert. Durch die Kolonisierung der Lumen von Bronchiolen und Alveolen beginnen sich die Pilze aktiv zu vermehren, was die Migration von Leukozyten und die Ansammlung von seröser Flüssigkeit verursacht. Während einer Exazerbation sind mykotische Läsionen des Lungengewebes durch das Vorhandensein von Zonen des Zerfalls in Form von Hohlräumen gekennzeichnet, manchmal durch die Bildung von Abszessen, in denen Pilzgruppen gefunden werden; in der Erholungsphase erscheinen an ihrer Stelle Bereiche mit dichtem Granulationsgewebe.

Fungal Pneumonia entwickelt sich oft bei Patienten mit malignen Blutkrankheiten (akute Leukämie) und lymphoproliferative Tumorzeitiger Dauer systemische Chemotherapie oder Strahlung (Immunsuppressiva und Corticosteroide); als Komplikation einer HIV-Infektion und AIDS, Diabetes, aplastischer Anämie, Tuberkulose, post-Organtransplantation, mechanische Beatmung. Das Auftreten von Pilzpneumonie fördert Störung der normalen Mikroflora (dysbacteriosis Atemwege) aufgrund langwieriger und ineffizienter Einnahme von Antibiotika. Zu den Hauptfaktoren für die Entwicklung und Reaktivierung von Pilzinfektionen bei 50% der Patienten gehört die Agranulozytose. Pilzinfektionen werden häufig mit Mykosen der Schleimhäute, Haut und Nägel kombiniert.

Symptome einer Pilzpneumonie

In den meisten Fällen ist der Beginn der Pilzpneumonie gekennzeichnet Fuzzy Krankheitsbild, mit geringfügigen manchmal atypische Symptome Fieberschübe manifestiert, Schwäche, trockener Husten, Myalgie. Intoxikation ist mit der Wirkung von Mykotoxinen verbunden. Das Auftreten von eitrigem Sputum während des Aufreißens von Abszessen, gebildet durch die Anhäufung von Pilzen im Lungengewebe, macht das Bild der Krankheit ausgeprägter.

Massives einzelne exogene Kontamination mit Pilzen provoziert einen akuten Prozess, in dem Fall von sich wiederholenden kleinen Dosen schreitet Pathogenen und geschwächten Patienten pnevmomikoz einen chronischen Verlauf mit Rezidiven kommt. Übermäßiges Wachstum des Bindegewebes führt zum Auftreten von Atemnot, Blutgefäße im Sputum (manchmal reichlich Lungenblutungen). Mixt Formen der Pneumomykose sind schwerer als Monoinfektion. Fungal Pneumonia kann exsudative fibrinösen Pleuritis oder Abszessen an der Öffnung in die Pleurahöhle oder der Keimung des Pilzes in der Pleura kompliziert sein; Entwicklung von Atemwegs- (einschließlich akuten) und kardiovaskulären Insuffizienz.

Der Verlauf der Pneumomykose verschiedener Ätiologien weist bestimmte klinische Merkmale auf. Aspergillose-Pneumonie kann akut und chronisch sein, einschließlich schwerer Blitzformen. Für sie oft mit Symptomen einer Lungenentzündung Abszess gekennzeichnet, der möglichen Beteiligung der Pleura und Lymphknoten, sowie die Bildung von spezifischer eiternde Granulome. Disturbed fast konstant Husten mit reichlich schleimig-eitriger oder eitriger Ausfluss (in Form von dichten Klumpen) und mit Blut, Schmerzen und Schweregefühl in der Brust, Atemnot, Drehen in Asthma, verlängerte minderwertiges Fieber mit einem Temperatursprung, Schüttelfrost und Nachtschweiß. Es ist ein schwerer Allgemeinzustand, Schwäche, Appetitlosigkeit und Abmagerung.

LESEN SIE AUCH  Diskalkulium bei Kindern

Wahrscheinlich sprießen Pilze der Wände von Blutgefäßen mit der Bildung von Thrombosen und hämorrhagischen Infarkten. Chronische Aspergillose-Pneumonie re-laminiert auf verschiedene Lungenläsionen, manifestiert Symptome der Grunderkrankung und Pilzläsionen. Die lokalisierte Form — Aspergillom der Lunge tritt auf, wenn die Pilze mit einem bereits vorhandenen Hohlraum im Lungengewebe infiziert sind und oft asymptomatisch auftreten. Bei Pilzinfektionen kann die Abszessbildung zu einem chronischen Prozess werden.

Die primäre Candidose-Pneumonie kann mit Vergiftungserscheinungen bei normaler Körpertemperatur einhergehen, manchmal kann sie mit Fieber, Dyspnoe, Husten mit wenig Sputum, Heiserkeit, Brustschmerzen, übermäßigem Schwitzen beginnen. In der Regel bilaterale Läsionen, bei jungen Kindern, ist ein wiederkehrender Verlauf mit dem Übergang zu einer chronischen granulomatösen generalisierten Candidiasis möglich. Die sekundäre Candidiasis-Pneumonie ist schwer mit einem erstickenden Husten, eitrig-blutigem Sputum, Erbrechen, Dehydratation. Oft erhält es den Charakter eines fortschreitenden destruktiven Prozesses mit der Bildung von großen dünnwandigen Zysten in der Lunge, der Entwicklung von Lungenatelektasen, miliarischer Dissemination oder septischem Zustand.

Eine Pneumocystis-Pneumonie tritt auf, wenn eine Mono- oder Mischinfektion, oft asymptomatisch oder mit einer ausgelöschten Klinik, in den ersten Lebensjahren latent sein kann. Es besteht oft die Möglichkeit einer nachfolgenden Reinfektion. Gekennzeichnet durch einen allmählichen Anstieg der Hypoxämie und Atemwegserkrankungen, ein längerer unproduktiver Husten vor dem Hintergrund der spärlichen physikalischen und radiologischen Daten. Bei Frühgeborenen ist eine manifeste Form der Pneumocystis-Pneumonie mit einer anhaltenden ausgeprägten Ateminsuffizienz festzustellen. Die Pneumocystose, die als erste opportunistische Infektion bei immungeschwächten Patienten auftritt, hat einen ziemlich langen schlaffen Verlauf, der durch einen spontanen Pneumothorax kompliziert wird, durch die Zugabe einer Superinfektion. In Ermangelung einer spezifischen Behandlung ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Diagnose von Pilzpneumonie

die Herkunft von Pilzpneumonie Bestimmung ist wegen der Originalität der Mykose oft schwierig, so dass die Notwendigkeit für einen umfassenden Ansatz zur Analyse der Anamnese, klinische Symptome, Lungenröntgen Ergebnisse, mikroskopisch kleine, Kultur, serologische (ELISA, RSK, PHA, RNIF) und die Molekular — genetische (PCR) Studien Sputum, Blut Spülung und Pleuraflüssigkeit absaugen das Lungengewebe.

Wenn Aspergillose ein Muster von abszedierenden Lungenentzündung und das Phänomen der eitrigen Bronchitis zeigt. Wenn es Hinweise auf eine vorangegangene Antibiotikabehandlung und ein mangelndes Ansprechen auf die Therapie gibt, können Sie zunächst eine Pilzinfektion vermuten. Das Vorhandensein von Mykosefoci in Form von Soor der Mundhöhle gibt Anlass, über die Candida-Natur der Krankheit nachzudenken. Es sollte angemerkt werden, dass in Gegenwart von Immunschwäche das Risiko der Entwicklung einer Pilzinfektion viel höher ist.

Bei der Pilzpneumonie inhaliert der Therapeut oder Pneumologe eine Vielzahl von ersten trockenen, dann feuchten, unterschiedlich rasselnden Rasseln. Im Blut des Patienten zeigt sich eine eosinophile Leukozytose mit einer Verschiebung nach links und einem Anstieg der ESR. Auf dem Röntgenbild wird die Intensivierung des Lungenmusters festgestellt, infiltrative Schatten kleiner oder großer Dimensionen mit unebenen Kanten; Bei Abszessen erscheinen chaotisch gelegene Hohlräume mit einem Flüssigkeitsspiegel.

LESEN SIE AUCH  Itsenko-Cushing-Syndrom (Hyperkortisolismus)

Bei Pneumomykose können Sporen und Mycel von Pilzen durch Sputum-Abstrich-Mikroskopie und bronchoalveoläre Flüssigkeit nachgewiesen werden. Sputum-Abstrich ist wichtig, um vor der Behandlung durchzuführen, was die Wahrscheinlichkeit der Identifizierung und Identifizierung des Erregers der Pilzinfektion und deren Quantifizierung erhöht. Der direkte DNA-Nachweis und die Etablierung eines Pilzstamms im Sputum durch PCR sollten mit dem Vorliegen klinischer Manifestationen der Erkrankung korreliert sein. Eine Tatsache der Kolonisierung durch die Pilze der Atemwege in Ermangelung von Symptomen einer Infektionskrankheit für die Diagnose von Pilzinfektionen ist nicht genug. Die PCR-Untersuchung von Blut auf Pilzen erlaubt die Unterscheidung von disseminierten und lokalen Formen von Mykose.

Material aus den distalen Teilen der Bronchien wird durch Bronchoskopie mit bronchoalveolärer Lavage gewonnen. Bei der Spülung wird der Erreger der Pneumocystis-Pneumonie in 89-98% der Fälle gefunden. Falls erforderlich, die Vorbereitung der Aspiration (Biopsie) durch die Methode der Punktion oder offenen Lungenbiopsie gezeigt. Die PCR für Pilzpneumonien ist informativ und nach Beginn der Antibiotikatherapie und ermöglicht die gleichzeitige DNA-Bestimmung verschiedener Erreger während einer Mischinfektion. Serodiagnostics zeigt eine Analyse der Dynamik des Nachweises von Antikörpern gegen potentielle Erreger von Pilzinfektionen.

Behandlung und Prognose von Pilzpneumonie

Da die Verwendung von Antibiotika, Pilze Pneumonien führen zu einer Verschlechterung der Krankheit erfordert bestimmten Zweck oder Antimykotika (Itraconazol, Amphotericin B, Fluconazol, Ketoconazol, usw.) oder Folsäure-Inhibitoren und Clindamycin Pneumocystose.

Wenn Pilzpneumonie, die Immunität Mangel entfernen anwenden Medikamente, Bioladen Immunocorrecting, entgiftende und Agenten rational Modus und Macht zu stimulieren. Im Fall von Pilze-bakterielle Pneumonie zeigt einen kurzen Kurs von Antibiotika, und in Verbindung mit allergischen Symptomen Mitteln verwendet Desensibilisierung, Kortikosteroide. Komplikationsrate pnevmomikoza exsudative Pleuritis betreiben Pleurapunktion und Waschen der Pleurahöhle.

Präzise chirurgische Diagnose und Therapie machen die Prognose der Pilzpneumonie vielversprechend. Im Falle einer vorzeitigen und unangemessenen Behandlung ist das Risiko schwerer Komplikationen hoch. Pilzinfektionen sind eine der häufigsten Todesursachen von AIDS-Patienten. Bei günstiger Prognose von primärer Aspergillose und Candidiasis kann eine Neigung zu entzündlichen Erkrankungen der Atemwege und Pilzsensibilisierung bestehen bleiben; und pulmonale Komplikationen (Pneumosklerose) können zu einer Behinderung des Patienten führen. Bei der sekundären Pilzpneumonie hängt die Prognose von der Schwere der zugrunde liegenden Hintergrunderkrankung ab.

Prävention von Pilzinfektionen umfasst die Prophylaxe am Arbeitsplatz und in der Landwirtschaft (Abdichtung der technologischen Prozesse im Zusammenhang mit der Freisetzung von Staub, die Verwendung von Atemschutzmasken, mikrobiologische Kontrolle der Umwelt); in der Medizin- und Lebensmittelindustrie (Einhaltung der Regeln der Desinfektion und Sterilisation). Individuelle Prävention bedeutet Stärkung der Immunität, Beseitigung von Dysbakteriose und chronischer Pathologie, Durchführung einer rationalen Antibiotikatherapie.