Vorzeitige Reifung der Plazenta

Vorzeitige Reifung der Plazenta

Vorzeitige Reifung der Plazenta — Auftreten echographischer Zeichen der Reifung des Plazentagewebes vor dem Gestationsalter, wofür solche Änderungen physiologisch sind. Nicht klinisch manifestiert, nur mit geplantem Screening diagnostiziert. Bei der Diagnose mit Ultraschalldaten. Die Studie ergänzt die Dopplerographie des Blutflusses in der Plazenta, CTG, Fetometrie, fetale Phonokardiographie. Die Behandlung beinhaltet die Behandlung der Grunderkrankung und die Ernennung von Medikamenten, verbessert die Durchblutung zwischen Schwangeren und Babys, — Antithrombozytenmittel, Vasodilatatoren, wesentliche Phospholipide, Aminosäurekomplexe.

Vorzeitige Reifung der Plazenta

Vorzeitige Reifung der Plazenta
Normalerweise durchläuft ein Kindersitz mehrere Stufen (Stufen) Entwicklung, entsprechend den Merkmalen des Wachstums und der Reifung des Fötus in bestimmten Schwangerschaftsperioden. Physiologische Veränderungen, in den Geweben der Plazenta auftreten, Ermöglichen Sie es effektiv mit der Ernährungsleistung umzugehen, Atmung, Abzugs- und Sperrfunktion. In Anwesenheit einiger provozierender Faktoren, Überspannungsausgleichsprozesse, Der Kinderraum wächst und reift in einem beschleunigten Tempo. In solchen Fällen reden wir über PSP — vorzeitige Reifung (altern) Plazenta. Die Dringlichkeit einer rechtzeitigen Diagnose der Erkrankung beruht auf der hohen Wahrscheinlichkeit ihrer Komplikationen durch Plazentainsuffizienz, die physiologische Entwicklung des Kindes zu bedrohen.

Ursachen für vorzeitige Reifung der Plazenta

Ein frühzeitiger Beginn des Alterungsprozesses von Plazentagewebe wird durch irgendeinen Faktor ausgelöst, was zu einer verbesserten Systemleistung führt «Mutter Fötus». Der Ausgangspunkt bei der Entstehung von Störungen kann als Veränderung im Mutterorganismus dienen, nachteilige Umweltfaktoren, pathologischer Verlauf der Schwangerschaft. Laut Experten auf dem Gebiet der Geburtshilfe und der Gynäkologie, Die häufigsten Ursachen für das vorzeitige Einsetzen des Kindes sind:

  • Extragenitale Pathologie. Eine beschleunigte Entwicklung von Plazentagewebe tritt bei schwangeren Frauen häufiger auf, leiden an somatischen und endokrinen Erkrankungen (Nierenerkrankung, arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus, Hypothyreose, Hyperthyreose). Dies ist auf die erhöhte Belastung von funktionsunfähigen Organen und Systemen zurückzuführen, sowie Veränderungen der Mikrozirkulation während der Schwangerschaft.
  • Chronische Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane. Zur Verletzung der Plazentation, und dann verursacht das Funktionieren der Plazenta strukturelle Veränderungen in der Gebärmutterwand, entstanden nach der Abtreibung, wegen chronischer Endometritis, Adenomyosis, submuköse Myome. Bei dyshormonalen Störungen aufgrund einer Ovarialerkrankung ist ein vorzeitiger Reifungsbeginn möglich (Oophoritis, adnexit, Sklerozystisches Syndrom).
  • Gestosis. Charakteristische Veränderungen der Blutzirkulation in der Gebärmutterwand und im Uteroplazentarkomplex, tritt bei längerer Gestose auf, Erhöhen Sie die Funktionsbelastung des Kinderplatzes. In der Anfangsphase helfen Kompensationsmechanismen, eine normale Blutversorgung des Fötus aufrechtzuerhalten. Bei späterer Störung beschleunigt Kompensation jedoch das Wachstum der Plazenta, regt seine vorzeitige Entwicklung an, Reifung und Alterung.
  • Infektionskrankheiten. Signifikante Belastung des Plazentagewebes, die eine Schutzfunktion ausübt, erscheint, wenn der Fötus Infektionserreger bedroht. Agenten für spezifische Genitalinfektionen werden zu provokanten Faktoren (Herpes Simplex, Mykoplasmose, Ureaplasmose, Chlamydien), andere Infektionskrankheiten (ARVI, Röteln, Toxoplasmose, Cytomegalovirus-Infektion).
  • Isoserologische Unverträglichkeit von Mutter und Fötus. Baby, bei denen eine hämolytische Krankheit durch einen AB0- oder Rh-Konflikt entstanden ist, braucht eine intensivere Nährstoff- und Sauerstoffversorgung, was die Belastung des Plazentagewebes erhöht. Verbesserte Funktionen in Kombination mit typischen Kreislaufstörungen potenzieren beschleunigtes Wachstum und frühzeitiges Altern der Elemente des Fetoplazentarkomplexes.
LESEN SIE AUCH  Volles Schienbein, Oberschenkel

Die Voraussetzungen für die Entwicklung der Pathologie sind auch der Einfluss schädlicher Umwelteinflüsse (chemische und vibrationsgefahren, Strahlenbelastung), das Vorhandensein schwangerer Gewohnheiten (Rauchen, Substanzgebrauch). Bei Frauen, die übergewichtig oder untergewichtig sind, wird häufiger eine Störung diagnostiziert, geringe motorische Aktivität und schlechte Ernährung.

Pathogenese

Die vorzeitige Reifung der Plazenta ist Teil der Kompensationsmechanismen, aufgrund einer Plazentainsuffizienz entstehen und ihren Verlauf verschlechtern. Mit steigendem Nährstoffbedarf des Fötus, die Gefahr einer Infektion durch Infektionserreger, Mikrozirkulationsstörungen im uteroplazentaren oder fetoplazentaren Komplex, als Ergebnis erreicht ihr Gewebe früher das Stadium, wenn ihre Reifung beginnt, und dann altern mit der Bildung von Zysten, Kalzium, Thrombose, Herzinfarkt. Als Konsequenz, Plazentafunktionalität nimmt ab, die Plazenta-Insuffizienz nimmt zu.

Klassifizierung

Die Systematisierung der Reifezustände der Plazenta basiert auf den Merkmalen ihrer physiologischen Entwicklung, berücksichtigt Änderungen in der Struktur des Körpers, charakteristisch für bestimmte Schwangerschaftsstadien. Über vorzeitige Reifung sagen wir in der Veranstaltung, wenn Ultraschallzeichen der nächsten Reifephase vor der bestehenden Schwangerschaftsperiode bestimmt werden. Geburtshelfer und Gynäkologen unterscheiden 4 Reifegrade des Kinderplatzes:

  • 0 — Null (Bildung). Hält von der 2. bis 30. Schwangerschaftswoche an. Plazentagewebe wächst allmählich in Masse und Volumen, wenn der Schäfchenbaum wächst, auf Ultraschall hat ein homogenes Echo-negatives Parenchym ohne Einschlüsse.
  • I — der erste (Wachstum). In der 30. bis 34. Schwangerschaftswoche treten aufgrund der Kollagenisierung des Stromas eine geringe Menge echogener Einschlüsse in der Plazenta auf, Es gibt eine leichte Welligkeit der Chorial Platte, Gewebe beginnen sich zu verdicken.
  • II — die zweite (Reife). In der 35-39. Woche der Gestationsperiode nimmt die Welligkeit der Chorialmembran zu, Die akustische Dichte wird erhöht, Viele kleine Echo-positive Einschlüsse werden in den Geweben festgestellt. Die Orgel funktioniert normal.
  • III — der dritte (altern). Ab der 37. Schwangerschaftswoche wird der Chorial-Teller aufgewickelt, Die Struktur der Plazenta wird durch runde, dichte Scheiben mit einer Verdünnung in der Mitte dargestellt. Austauschfläche und Volumen des Körpers werden reduziert.

Die Reifung gilt als verfrüht, wenn vor der 27. Schwangerschaftswoche Anzeichen des ersten Reifegrades auftreten, zweiter grad — bis zu 32 Wochen, der dritte — bis zu 36 Wochen. Eine solche Entwicklungsdynamik weist auf eine hohe Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer funktionellen Insuffizienz des Organs und einer Dekompensation der Anpassungsfähigkeiten des Komplexes hin «Mutter Fötus».

Symptome einer vorzeitigen Reifung der Plazenta

Änderungen, tritt bei frühem Altern im Plazentagewebe auf, nicht klinisch bestimmt und kann nur instrumentell nachgewiesen werden. Ohne akute Krankheiten, Offensichtliche Verschlimmerung chronischer Erkrankungen oder Anzeichen einer Schwangerschaftskomplikation, der Patient weist in der Regel keine Beschwerden auf. In anderen Fällen überwiegen Symptome der zugrunde liegenden Pathologie. Mit erheblicher Plazentainsuffizienz, verursacht durch vorzeitige Reifung von Plazentagewebe, mögliche Änderung der motorischen Aktivität des Fötus — mehr Bewegung und mehr Intensität. Seltene Störungen des Kindes bis zu deren völliger Einstellung zeigen ernstere Störungen an.

LESEN SIE AUCH  Atypische Endometriumhyperplasie

Komplikationen

Seit dem Altern des Kinderplatzes geht eine Abnahme seiner Funktionalität einher, Die Pathologie geht in der Regel mit dem Auftreten oder erhöhten Anzeichen einer Plazentainsuffizienz einher. Nach den Beobachtungen, Dekompensation von Systemverletzungen «Plazenta-Fötus» in 64% Fälle durch vorzeitige Organreifung. Retrospektive Studien zeigen, dass das Auftreten von Anzeichen einer PSP nach 22-26 Wochen der Schwangerschaft fast immer mit einer schweren verzögerten fötalen Entwicklung und einer intrauterinen Hypoxie zu Beginn des dritten Trimesters einhergeht. In extremen Fällen führt die Pathologie zum vorgeburtlichen Tod des Kindes. Bei frühem Auftreten dystrophischer und sklerotischer Prozesse kommt es vorwiegend zu einem vorzeitigen Abbruch der Plazenta, frühzeitige Entnahme von Fruchtwasser und Frühgeburten.

Diagnose

Erkennung von Veränderungen beim Ultraschall-Screening, typisch für die frühe Plazenta-Reifung, ist die Grundlage für eine umfassende Beurteilung des Zustands des Fetoplazentensystems, gefolgt von einer sorgfältigen Überwachung der Schwangerschaft. Die Hauptaktivitäten zielen darauf ab, strukturelle Veränderungen zu erkennen und die funktionellen Fähigkeiten des Körpers zu bewerten. Die diagnostisch wertvollsten sind:

  • Ultraschall der Gebärmutter, Plazenta und Fötus. Methode anerkannt «Goldstandard» Diagnose, ermöglicht die Bestimmung der Dicke des Plazentagewebes, charakteristische strukturelle Veränderungen erkennen, Zeugnis über das Siegel des Kinderplatzes, Strukturierung in Scheiben, das Auftreten von Zysten, Salzablagerungen, Bereiche mit Durchblutungsstörungen.
  • Dopplerometrie des uteroplazentaren Blutflusses. Ultraschallreflexion durch Blut, die sich in den Gefäßen der Plazenta bewegt, hängt von der Geschwindigkeit des Blutflusses im System ab. Mit Hilfe von Doppler lassen sich einfache quantitative Indikatoren für die Blutversorgung ermitteln, und Qualitätsmerkmale, Indirekte Hinweise auf vaskuläre Beschwerden.

Angesichts des hohen Risikos, eine Plazentainsuffizienz zu entwickeln, muss das Wachstum des Kindes mit der Fetometrie kontrolliert werden, CTG, fetale Phonokardiographie. Da vorzeitige dystrophische Veränderungen in der Plazenta meist sekundär sind und durch andere Erkrankungen hervorgerufen werden, Es ist wichtig, die Hauptpathologie zu bestimmen. Zu diesem Zweck wird die Labordiagnose infektiöser Prozesse empfohlen — Abstrichtest, mikrobiologische Analyse von Kulturkultur, RIF, ELISA, PCR, FACKEL-Komplex, Konsultationen verwandter Spezialisten — Urologe, Endokrinologe, Therapeutin, Kardiologe, Spezialist für Infektionskrankheiten, Dermatologe, Rheumatologe, Immunologe, Hämatologe und andere. Die Differenzialdiagnose wird mit Infarkt der Kindstelle durchgeführt, kalziniert, seine hyperplasie und neoplasmen (Chorioangiom, Blasenbildung).

Behandlung der vorzeitigen Reifung der Plazenta

Die wichtigsten medizinischen Aufgaben bei der Behandlung schwangerer Frauen mit PSP sind die Korrektur von Störungen, verursachte Pathologie, Normalisierung der Blutzirkulation im uteroplazentaren System, Auswahl der optimalen Methode und Lieferzeit. Die Taktik des Patienten im vorgeburtlichen Stadium wird durch die Periode bestimmt, die mit vorzeitigem Altern diagnostiziert wurde:

  • Früherkennung von CAP. Der Nachweis metabolischer und dystrophischer Veränderungen im Plazentagewebe nach 20-24 Wochen ist eine Indikation für die Untersuchung in der spezialisierten Abteilung für Pathologie der Schwangerschaft. In solchen Fällen, ab der 26. Schwangerschaftswoche, Die dopplometrische Blutflusskontrolle wird mindestens einmal pro Woche durchgeführt, Die Bewegungen des Kindes werden täglich gezählt. Dringliche Lieferung bei kritischen Verletzungen des Blutflusses in der Nabelschnur, CTG Anzeichen fetaler Hypoxie, sein Wachstum zu stoppen, ein starker Rückgang der Fruchtwassermenge, Das Auftreten anderer Anzeichen einer Gefahr für das Kind kann auch für einen Zeitraum von 31 bis 33 Wochen durchgeführt werden.
  • Erkennen der Kappe in III Trimester. Nach der Forschung, beim Erkennen des Prozesses der vorzeitigen Alterung der Plazenta bei 32-34 und, Umso mehr, In den 35-37 Wochen des Gestationsalters ist die Wahrscheinlichkeit eines pathologischen Verlaufs der Schwangerschaft signifikant verringert. Für die rechtzeitige Erkennung von Komplikationen ist jedoch eine regelmäßige Ultraschall- und Fachbeobachtung erforderlich. Die natürliche Zustellung ist die bevorzugte Zustellmethode. Nur in diesen Fällen, wenn PSP mit einer erheblichen Verzögerung in der fötalen Entwicklung kombiniert wird, zur Vorbeugung des akuten Distress-Syndroms bei einem angedeuteten Kaiserschnitt.
LESEN SIE AUCH  Forestier-Krankheit

Unabhängig vom Zeitpunkt der Erkennung einer vorzeitigen Reifung des Plazentagewebes wird ein Geburtshelfer, Gynäkologe oder ein Spezialist die Haupterkrankung des Genitalbereichs oder der extragenitalen Erkrankung aktiv mit Antibiotika behandeln, Hormontherapie, Immunokorrektoren, kardiovaskuläre und andere medikamente. Parallel zur Korrektur der Leitstörungen verschreiben Medikamente zur Verbesserung der Blutversorgung des Fötus — Vasodilatatoren, Antithrombozytenmittel, Aminosäurekomplexe, wesentliche Phospholipide. Die medikamentöse Therapie wird durch nicht medikamentöse Methoden ergänzt — rationelle motorische Aktivität, Korrekturdiät, Normalisierung von Schlaf und Ruhe.

Prognose und Prävention

Durch rechtzeitige Vorsorgeuntersuchungen und korrekte medizinische Taktiken kann das Risiko einer Plazentainsuffizienz während des Alterns der Plazenta verringert werden, Verlangsamen Sie diesen Prozess und verlängern Sie die Schwangerschaft, um für die Geburt sicher zu sein. Primärprävention umfasst die Planung einer Schwangerschaft für Patienten mit genitalen und extragenitalen Erkrankungen, Geschütztes Geschlecht zum Schutz vor bestimmten Infektionen, vernünftige Ernennung invasiver gynäkologischer Verfahren, Raucherentwöhnung, Alkohol- und Drogenkonsum. Während der Schwangerschaft ist es für die normale Entwicklung der Plazenta wichtig, auf den Schutz vor einer möglichen Infektion von ARVI und anderen Infektionskrankheiten zu achten, Aufrechterhaltung des Hämoglobinspiegels, ausreichend motorische Aktivität und rationelle Ernährung. Sekundäre Prävention zielt darauf ab, die Störung frühzeitig zu diagnostizieren, schließt rechtzeitige Anmeldung bei der Frauenberatung ein, regelmäßige Untersuchungen und Ultraschalluntersuchungen.